Willkommen auf der Website der Gemeinde Seedorf



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Schloss A Pro

AdresseSchloss A Pro

Schloss A Pro


Beschreibung
Eine leuchtendes Wahrzeichen dieser barocken Epoche ist das malerische Weiherhaus im unteren Dorf. Es heisst nach der Erbauerfamilie Schloss A Pro. Das Geschlecht stammt aus Prato in der Leventina und wanderte noch im 15. Jh. in Uri ein. Durch Handelsgeschäfte über den St. Gotthard, wofür in Seedorf Susten und Ökonomiebauten errichtet wurden, und durch erfolgreiches Militärunternehmertum vor allem im Dienste der französischen Krone gelangte die Familie zu Reichtum und Ansehen. Sie wurde 1544/46 vom französischen König und vom deutschen Kaiser in den Adelsstand erhoben. Landleute von Uri seit 1513, hielten die A Pro verschiedene Ämter inne und erreichten mit Peter A Pro 1567 die Würde des Landammanns. In den Jahren 1555-1558 erbauten Jakob und Peter A Pro in der Nähe ihrer Geschäftsbauten das repräsentative Schloss als äusseres Zeichen des Familienglanzes. Der Bau wurde 1561- 1562 nach Süden erweitert und durch das turmartige Stiegenhaus ergänzt. Die hochgieblige Architektur ist der Spätgotik und frühen Renaissance verpflichtet. Die Anlage erhält durch die historisierende Befestigung mit zinnenbewehrter Umfassungsmauer und Wassergraben sowie durch den Schlossgarten einen zusätzlichen, stimmungsvollen Akzent. Im Innern sind im Erdgeschoss der Rittersaal, im ersten Stock die Prunkstube mit prächtigem Turmofen, im zweiten Stock der grüne Saal mit Dekorationsmalereien und Bildtafeln alttestamentlichen Inhalts, im Turm eine kleine Kapelle zu bewundern. Im ausgehenden 19. Jh. erhielt das Schloss aus der alten Tellskapelle am See zusätzliche, wertvolle Ausstattungsstücke: naiv-anmutige Fresken zur Urschweizer Befreiungstradition und grossflächige Darstellung der Schlachten von Morgarten und Sempach. Das Schloss A Pro wird von der Kunstwissenschaft als einer der schönsten Weiherhaussitze des 16. Jh. gewürdigt.
Bereits 1588 starb die Familie A Pro im Mannesstamme aus Noch zu Lebzeiten hatte Ritter Peter A Pro sein grosses, liegendes Vermögen als Fideikommiss bestimmt, dessen Erträgnisse für die gewerbliche Ausbildung der Urner Jugend verwendet werden sollten. Zum Stiftungsgut gehörte auch das Schloss. Weil die Fideikommissverwaltung die Unterhaltslasten nur mehr schwer zu tragen vermochten, erwarb der Kanton Uri das Baudenkmal 1959 für Repräsentations- und Ausstellungszwecke. Informationen zur aktuellen Zusammensetzung der Stiftung Fideikommis A Pro finden Sie hier

In den Sechziger- und Achtzigerjahren wurde das Gebäude innen und aussen gründlich restauriert. Es gehört heute zu den meistbeachteten Sehenswürdigkeiten der Gemeinde und wird jeden Sommer von zahlreichen Gästen besucht. Weitere Informationen zum Schloss finden Sie hier

In dem daneben liegenden Ökonomiegebäude (Sust) ist seit einigen Jahren das Urner Mineralienmuseum beheimatet. Informationen zum Urner Mineralienmuseum finden Sie hier

Seit dem 25. März 2009 kann man sich im Schlossrestaurant A Pro in historischem Ambiente kulinarisch verwöhnen lassen. Weitere Informationen zum Schlossrestaurant finden Sie hier

Weitere Informationen zum Schloss A Pro sind erhältlich unter
Tel: 041 870 65 32

Ausstellung "Urner Tunnelmineralien" im Schloss A Pro
Urner Tunnelmineralien aus dem Kraftwerk- und NEAT-Bau
Einblicke in den Tunnelbau durch die Firmen AlpTransit AG,
Aggregat AG, Flüelen und Herrenknecht AG, Amsteg
Fotografien "Mineralien und Menschen im NEAT-Tunnel Amsteg"
von Thomas Schüpbach
Bilder von Kristallen des Künstlers Markus Uebelhart

zur Übersicht